FAQ

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Wer sind die Mitglieder der Zeittauschbörse Basel?

Mitglied einer Zeittauschbörse kann jede urteilsfähige Person sein, die einen Beitrag, eine Dienstleistung oder ein Talent teilen oder in Anspruch nehmen kann und möchte.

Weshalb kann ich mich nicht einloggen, obwohl ich mich für die Zeittauschbörse registriert habe?

Die Registrierung ist eine Voranmeldung. Damit das Konto definitiv aktiviert werden kann, benötigt es die persönliche Abgabe der Beitrittserklärung an einem unserer Tauschtreffs. Die Beitrittserklärung ist eine vertragliche Vereinbarung mit der Zeit-tauschbörse zur Einhaltung der Spielregeln und allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Ist ein Eintrittsgespräch notwendig?

Das Eintrittsgespräch soll der Sicherung der Qualität dienen. Damit wir die Seriosität der Plattform und die Qualität der angebotenen Dienstleistungen gewährleisten können, ist ein kurzes Eintrittsgespräch, sowie die Beitrittserklärung notwendig. Es dient dazu, dass sich ausschliesslich interessierte Personen anmelden. Ein Gespräch kann an jedem der Tauschtreffen geführt werden.

Wozu braucht es überhaupt einen Benutzernamen?

Um einen gewissen Schutz gegen Aussen zu erreichen, werden in der Marktzeitung die Angebote und Nachfragen nur mit dem Benutzernamen bekannt gegeben. Innerhalb der Mitglieder – und im Internet durch die Registrierung geschützt – ist bekannt, wer hinter dem einzelnen Benutzernamen steht.

Kann ich mit jemandem tauschen, der nicht Mitglied der Zeittauschbörse Region Basel ist?

Nein. Die Plus- und Minusstunden innerhalb des Systems müssen ausgeglichen sein. Allerdings können Stunden an Nichtmitglieder verschenkt werden (vgl. unten).

Kann ein Verein oder ein Altersheim Mitglied der Zeittauschbörse Region Basel werden?

Nein, Mitglieder können nur Personen sein, die selbst Leistungen erbringen oder beziehen können.

Wofür zahle ich einen Mitgliederbeitrag?

Der Mitgliederbeitrag dient zur Deckung der fixen Kosten der Administration der Zeittauschbörse und der Raummieten für die Tauschtreffs. Die Vorstandsmitglieder arbeiten ehrenamtlich für die Zeittauschbörse Region Basel.

 Weshalb werden mir pro Jahr X Stunden belastet?

Für die Organisation der Zeittauschbörse Region Basel erbringen freiwillig Mitar-beitende Leistungen, die in Zeit aus dem Netzstundenkonto abgegolten werden.

 Wann kann ein Mitglied ausgeschlossen werden?

Wenn es gegen die Regeln der Zeittauschbörse verstösst oder wenn sein Verhalten Zweck und Abläufe der Zeittauschbörse stört.

Wie gelangen meine Inserate in die Marktzeitung bzw. in das Internet, wenn ich kein Internet habe?

Die Angebote und nachgefragten Leistungen können der dafür zuständigen Person des Regionalteams mitgeteilt werden. Diese erfasst die Inserate, welche im Internet und in der Marktzeitung erscheinen.

 Wie erfolgt der Tausch über das Internet?

Über das Feld “Log-in” loggt sich jedes Mitglied in sein Konto ein. Innerhalb des Mitgliederkontos befindet sich der Zugang zum Zeitkonto, von wo aus die Überweisungen der Stunden getätigt werden kann.

Wie erfolgt der Tausch, wenn ich keinen Internetzugang habe?

Die Tauschpartner finden sich über den Tauschtreff oder über die Marktübersicht auf der Homepage. Es besteht die Möglichkeit die Buchungen während des Tauschtreffs von dem Vorstandsmitglied oder einem Broker durchführen zu lassen.

Können Guthaben an Mitglieder verschenkt werden?

Ja, dafür genügt eine einfache Umbuchung im Internet. Für Mitglieder ohne Internet-zugang erledigt das eine Vorstandsmitglied während eines Tauschtreffs.

Können Guthaben an Nicht-Mitglieder verschenkt werden?

Ja, wobei das beschenkte Nicht-Mitglied eine Leistung nur bei dem gleichen Mitglied beziehen kann. Das heisst, die Gutschrift bzw. Belastung erfolgt letztlich auf dem üblichen Weg zwischen den beiden beteiligten Mitgliedern.

Was kann ich tun, wenn ich mit der erhaltenen Leistung nicht zufrieden bin?

Grundsätzlich kann die “zeittauschbörse.ch” keine Haftung für die Qualität der einzelnen Leistungen übernehmen. (Allfällige Schäden wären im Rahmen der Privathaftpflichtversicherung der Mitglieder abzugelten). Es liegt im Ermessen der Tauschenden, ob eine schlechte Erfahrung an den Tauschtreffs mitgeteilt wird oder dem Vereinsvorstand gemeldet wird. Innerhalb des Cyclos-System können für die bezogenen Leistungen Referenzen erteilt werden, die  die Betroffenen Personen direkt erreichen.

Wie viel Leistungen kann ich erbringen oder beziehen?

Nach den Grundsätzen der Freiwilligenarbeit sollte pro Woche nicht mehr als  4-5 Stunden innerhalb des Zeittauschs erbracht werden. Der Saldo (Plus oder Minus) kann 20 Stunden nicht überschreiten.

Sollen aus dem eigenen Beruf Leistungen angeboten werden?

Um die bezahlte Arbeit nicht zu konkurrenzieren, sollten grundsätzlich keine Angebote aus dem eigenen Beruf angeboten werden. Hingegen ist es zulässig, wenn Pensionierte Leistungen erbringen, welche einen Bezug zu ihrer früheren Tätigkeit haben (z.B. kann ein pensionierter Lehrer Nachhilfeunterricht erteilen oder ein pensionierter Buchhalter kann bei Steuererklärungen behilflich sein).

Wie können Hilfsmaterialien, Fahrspesen und weitere Spesen in Rechnung gestellt werden?

Hilfsmaterialien (z.B. Bastelmaterial, Unterrichtsmaterial usw.) sowie Spesen sollen direkt in Franken abgerechnet werden. Wir empfehlen dringend, den Spesenaufwand vor dem Tauschgeschäft zu besprechen. Bei Fahraufträgen mit dem PW schlagen wir eine Entschädigung von 70 Rp./km vor.

Muss ich den Umsatz in der Steuerklärung angeben?

Solange es sich pro Jahr um wenige Stunden handelt, ist dies nicht erforderlich. Der erzielte Umsatz kann zwar grundsätzlich als selbständiges Einkommen betrachtet werden. Davon können jedoch die Gewinnungskosten abgezogen werden, welche in einer Zeittauschbörse mittelfristig und definitionsgemäss gleich gross sind.

Quelle: Zeittauschbörse St. Gallen